header banner
Default

Die Daten von 235 Millionen Nutzern sind im Darknet für 2 Dollar erhältlich, nachdem ein Twitter-Leak stattgefunden hat


Nutzerdaten von über 235 Millionen Twitter-User:innen stehen praktisch kostenlos im Netz. Ein Tool zeigt dir, ob dein Account dabei ist.

Twitter-Leak: Daten von 235 Millionen Nutzern stehen für 2 Dollar im Darknet

Durch ein Datenleck sind die Daten von über 200 Millionen Twitter-Nutzern aufgedeckt worden. (Illustration: mundissima/ Shuttterstock.com)

Die Daten von über 200 Millionen Nutzer:innen von Twitter stehen im Darknet zum Verkauf. Der Preis: Kryptogeld im Wert von zwei US-Dollar. Sie stammen aus einer ehemaligen Schwachstelle in der Twitter-API und sollen Ende 2021 geklaut worden sein, berichtet die Washington Post.

Erst dachte man, niemand habe die Schwachstelle ausgenutzt. Jetzt ist es schon der x-te Verkauf von Nutzer:innendaten aus dieser Quelle. Neuerdings kann man aber sehr leicht herausfinden, ob man betroffen ist.

Kritische Sicherheitslücke für kritische Stimmen

Die Kontodaten, darunter Telefonnummern und E-Mail-Adressen, stehen in einem Hacking-Forum zum Verkauf. Kriminelle könnten sie für Social-Engineering-Angriffe auf Unternehmen nutzen, indem sie Angestellte mit Phishingmails aufs Glatteis führen.

Außerdem befürchten Expert:innen, dass Menschen, die Twitter zur anonymen Kritik nutzen, aufgedeckt werden könnten. Gerade Kritiker:innen von mächtigen Personen oder Regimes drohe dadurch Verhaftung oder Schlimmeres. Zudem steigt das Risiko von Identitätsdiebstählen.

Empfehlungen der Redaktion

Artikel wechseln

Irische Datenschützer ermitteln wegen DSGVO-Verstoß

Immer mehr Datensätze aus Schwachstellen gelangen seit letztem Jahr an die Öffentlichkeit. Zunächst ging es um 5,4 Millionen Datensätze, die den Käufer 30.000 Dollar kosten sollten. Seit November fliegen sie kostenlos im Netz herum. Dazu kommen weitere 17 Millionen aus der gleichen Schwachstelle.

Zuletzt war von 400 Millionen Datensätzen die Rede, für die Elon Musk 200.000 Dollar bezahlen sollte. Daraus sollen auch die Daten aus dem aktuellen Paket stammen. Der Nutzer namens Ryushi warnte vor DSGVO-Bußgeldern, die auf ihn sonst zukommen würden. Er verweist auf Facebook; das Unternehmen musste Strafen in Höhe von 265 Millionen Euro wegen 533 Millionen gescrapter Nutzer:innen bezahlen. Tatsächlich hat die irische Datenschutzbehörde bereits wegen dem 5,4-Millionen-Leak Ermittlungen angekündigt.

Twitter Datenleck

Die Datensätze verraten unter anderem den Twitternamen, E-Mail-Adresse, Telefonnummer und Followeranzahl. (Bild: Bleeping Computer)

So stellst du fest, ob du vom Twitter-Leak betroffen bist

Kürzlich hat „Have I Been Pwnded“ (engl. „Bin ich aufgedeckt worden“) das Twitter-Leck in seine Datenbank übernommen. So kann jeder Mensch nachprüfen, ob er oder sie betroffen ist. Dazu muss man nur die Seite aufrufen und die betreffende E-Mail-Adresse eingeben. Das Tool checkt zusätzlich weitere zwölf Milliarden aufgedeckte Accounts von 644 gehackten Plattformen auf Übereinstimmung.

Verpasse keine News zu Software & Entwicklung 💌

Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Es gab leider ein Problem beim Absenden des Formulars. Bitte versuche es erneut.

Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Sources


Article information

Author: Juan Hodges

Last Updated: 1703134082

Views: 764

Rating: 3.6 / 5 (70 voted)

Reviews: 96% of readers found this page helpful

Author information

Name: Juan Hodges

Birthday: 1942-12-01

Address: Unit 5122 Box 1022, DPO AP 82288

Phone: +4423174997931013

Job: Article Writer

Hobby: Hiking, Crochet, Photography, Magic Tricks, Embroidery, Woodworking, Playing Guitar

Introduction: My name is Juan Hodges, I am a lively, tenacious, striking, Adventurous, resolute, dazzling, Determined person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.